Verstopfung: Bei Baby und Kleinkind - NetDoktor.de

Was tun mit Verstopfung bei einem Säugling?

Die Gesundheit von Kindern ist für Eltern sehr wichtig. Angehörige achten besonders auf den Zustand von Säuglingen und analysieren ständig ihr Verhalten und ihre Stimmung. Wenn harte Körner im Kot von Babys erscheinen, scheint es den Eltern, dass es Zeit ist, Verstopfung zu behandeln, aber dies ist nicht unbedingt ein Zeichen dafür. Auch Stuhlgang nach 1-2 Tagen oder das Verhalten des Babys bei der Genesung gelten nicht als Verstopfung - er grunzt und wird bei regelmäßigem Stuhlgang rot.

Verstopfung wird nur als das Auftreten von hartem Kot bei einem Kind betrachtet, unabhängig davon, wie es sich zu diesem Zeitpunkt fühlt und ob es sich regelmäßig erholt.

Artikelinhalt

Ursachen von Darmproblemen bei Säuglingen

Bei einem gestillten Säugling sind harte Fäkalien selten. Bei Säuglingen riechen Fäkalien mittlerer Dichte, oft flüssig, nach Hüttenkäse.

Was tun mit Verstopfung bei einem Säugling?

Bei der Umstellung auf künstliche Fütterung ähnelt der Stuhl des Kindes dem Kot eines Erwachsenen, hat einen charakteristischen Geruch und die Konsistenz wird dicker.

Typischer Stuhl für Verstopfung: Schaf - in Form von separaten harten Pellets oder länglich, geformt aus separaten Fragmenten.

Harter Kot bei einem Baby, wenn er ständig auftritt, führt zu Hautausschlägen und unruhigem Verhalten. Während des Stuhlgangs kann Blut freigesetzt werden, was beim Kind zu Anämie führt.

Zu den Gründen für die Bildung von hartem Kot gehören die folgenden Faktoren:

  • angeborene Darmerkrankung - Dickdarmduplikation, Hirschsprung-Krankheit;
  • Rachitis;
  • Herz- und Nebenniereninsuffizienz;
  • unzureichende Darmreife;
  • Erkrankungen des endokrinen Systems;
  • Rückenmarkserkrankungen;
  • Anomalien in der Entwicklung des Nervensystems.
  • Bei Laktosemangel ist der Stuhl flüssig, aber der Stuhlgang ist schmerzhaft. Im Stuhl erscheinen harte Körner, was darauf hinweist, dass keine Nährstoffe aufgenommen wurden.

    Um den genauen Grund zu bestimmen, warum der Kot hart ist, ist dies nur nach einer speziellen Untersuchung möglich.

    Faktoren, die die Stuhlkonsistenz bei Säuglingen beeinflussen

    Was tun mit Verstopfung bei einem Säugling?

    In den meisten Fällen treten feste Fäkalien bei Säuglingen mit künstlichem Stillen oder Stillen aufgrund von Ergänzungsfütterung mit einer nicht angepassten Ernährung auf. Alle Arten von Ergänzungsnahrungsmitteln, die verabreicht werdenunangemessen bis zu 5 Monaten - Säfte, Gemüsepürees, Vollkuhmilch.

    Gestillte Babys brauchen solche Nahrungsergänzungsmittel nicht - sie beziehen die Nährstoffe aus dem Körper der Mutter. Der Darm ist noch nicht vollständig ausgebildet, es gibt nicht genügend Flora, um fremde Lebensmittel aufzunehmen.

    Wenn es den Anschein hat, dass das Kind gestärkt werden sollte, sollte dies getan werden, indem die Ernährung der stillenden Mutter erweitert und mit Lebensmitteln mit einem hohen Nährstoffgehalt angereichert wird. Es ist möglich, das Problem des Stuhlgangs eines Babys zu lösen, indem frische fermentierte Milchprodukte zum Menü seiner Mutter hinzugefügt werden.

    Bei Säuglingen, die künstlich ernährt werden, kann Schafskot bei einer allergischen Reaktion auf die Zusammensetzung der Mischung auftreten - ein erhöhter Eisengehalt führt zu Verstopfung. In diesem Fall müssen Sie eine Diät wählen, die den Stuhlgang normalisiert.

    In einigen Fällen wird das Problem der Verstopfung bei künstlichen Menschen einfach gelöst - beim Verdünnen von Babynahrung wird mehr Wasser hinzugefügt, als in der Anleitung angegeben. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass solche Lebensmittel möglicherweise nicht die Energiekosten decken.

    Es gibt spezielle Mischungen, die Darmprobleme beseitigen.

    Am häufigsten empfehlen Kinderärzte, die folgenden Medikamente zu verwenden:

    Was tun mit Verstopfung bei einem Säugling?
    • Nutrilon Comfort - unter den Nummern 1 und 2;
    • Humana AR;
  • Samper Bifidus.
  • Ihre Formulierungen enthalten Molkeproteine ​​und Gummi, was zur Bildung normaler Mikroflora beiträgt und den Abbau der ankommenden Lebensmittelmasse beschleunigt. Die Mischungen mit Präbiotika, die als Abführmittel wirken, umfassen: Agusha, Nutrilak Premium, Frisolac Gold, Similac, Babuschkino Lukoshko ... Babynahrung, die Lactulose enthält - Semper und HUMANA - bevölkert den Darm mit nützlicher Flora.

    Die letzten Mischungen sollten nicht häufig zum Stillen hinzugefügt werden Durchfall leiden - sie haben eine ausgeprägte abführende Wirkung.

    Wenn ein Kind Hilfe benötigt

    Wenn sich der Darm des Babys in keiner Weise an die Nahrung anpassen kann und der Stuhlgang so schwierig ist, dass durch Anstrengung harter Kot mit Blut austritt, braucht das Kind Hilfe.

    Bevor Sie einem Neugeborenen einen Einlauf geben, sollten Sie jedoch sicherstellen, dass dieses Blut tatsächlich aus dem Dickdarm stammt und durch übermäßigen Stress verursacht wird.

    Wenn das Baby blutverschmierte, dunkel gefärbte, unangenehm riechende Fäkalien hat, deutet dies auf ein Problem mit dem Magen oder Zwölffingerdarm und die dringende Notwendigkeit hin, einen Kinderarzt zu kontaktieren.

    Was tun mit Verstopfung bei einem Säugling?

    Wenn das Baby unruhig ist, hat es ein Aufstoßen mit einem unangenehmen Geruch, es gab bis zu 3 Tage lang keinen Stuhlgang, und zusammen mit hartem Kot tritt blutiger Schleim aus, wenn er auf blutigen Schleim drückt, was höchstwahrscheinlich auf eine teilweise Darmobstruktion hinweist.

    Dann ist sofortige ärztliche Hilfe erforderlichetwas Hilfe, bis das Hindernis vollständig ist.

    Bei übermäßiger Anstrengung während des Stuhlgangs ist das Blut hell und nicht sehr stark.

    Setzen Sie nicht sofort einen Einlauf ein - in Zukunft wird sich das Kind an solche Effekte gewöhnen und sich nicht mehr selbst erholen können.

    Sie müssen mit den folgenden Schritten beginnen:

    • Bauchmassage. Das Baby liegt auf dem Rücken und der Bauch wird im Uhrzeigersinn massiert
    • Heimtrainer und Gruppierung - wenn die Beine gebeugt und gegen den Bauch gedrückt werden;
  • Die Defäkation ist einfacher, wenn das Baby nach dem Füttern in der erforderlichen Position über dem Topf in den Armen gehalten wird und die Knie an den Bauch drückt.
  • Wenn diese Maßnahmen nicht geholfen haben, wird der Anus mit Glycerin oder gekochtem Pflanzenöl geschmiert, die Spitze eines Wattestäbchens wird dort um 1 cm eingeführt und reizt die Nerven des Anus, wodurch der Stuhlgang angeregt wird. Wenn dies nicht hilft, wird eine Glycerinkerze eingeführt.

    Und nur wenn die Bemühungen das Ziel nicht erreicht haben, können Sie dem Baby einen Einlauf geben.

    Verhinderung von Verstopfung bei Säuglingen

    Was tun mit Verstopfung bei einem Säugling?

    Damit Babys keinen harten Kot haben und der Stuhlgang nicht schmerzhaft wird, muss analysiert werden, wie der Darm des Babys auf die Mischung reagiert. In einigen Fällen reicht es aus, das Baby zu trinken, um den Stuhl zu erweichen.

    Um Verstopfung zu vermeiden, sollten Sie mit dem Baby turnen - spezielle Übungen mit ihm machen, den Bauch massieren, darauf verteilen. Die Fütterung sollte zur gleichen Zeit erfolgen, nicht zu viel oder zu wenig.

    Wenn das Baby gestillt wird, sollte die stillende Mutter ihre eigene Ernährung und ihren eigenen Stuhl überwachen - all ihre Darmprobleme wirken sich auf die Gesundheit des Kindes aus.

    Besondere Aufmerksamkeit sollte der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln gewidmet werden. Es muss darauf geachtet werden, dass die Nahrung aufgenommen wird und keine Darmstörungen auftreten.

    Wenn bei Darmproblemen davon ausgegangen wird, dass sich alles von selbst bildet, sobald das Baby herauswächst, verschlechtert sich der Zustand und Verstopfung wird chronisch. Dieser Zustand beeinträchtigt die Entwicklung des Babys erheblich, führt zu einer Verzögerung des Wachstums und der physiologischen Entwicklung.

    VERSTOPFUNG bei KLEINKINDERN - Das Hilft! | ELTERN online

    Vorherigen post Was ist die Essenz der Zeremonie, einen Raum zu weihen?
    Nächster beitrag Ein schwacher zweiter Streifen bei einem Schwangerschaftstest - was bedeutet das?